das Böse aus dem Erdgeschoss

Die Leiden des kleinen Admins

das Ende meiner Affaire

Ich gebe zu es ist noch nicht wirklich schriftlich dokumentiert, aber es ist sehr sehr wahrscheinlich, dass diese Projekt tot ist. Okay ein Kollege wollte letztens schon süfiziant Twittern wollte:

3 Years <name meiner Affaire>, and all I got was this lousy Tshirt.

Das war es also, viele Arbeits- und Überstunden, Stress, Ärger, Agressionen, kurz viel schweiß und (Herz)Blut, für die Rundablage unten rechts.

Das im gleichen Zug meine 11 Jährige Karriere als Systemadministrtaor vorerst eine Unterbrechung hat, trifft mich doppelt. Sicher geht es mir anders als anderen Kollegen die kurzerhand mit dem Ausspruch da stehen:

Ich kann doch nichts Anderes.

Na einige Tage wird es noch dauern, dann kommen die ersten „Bautrupps“ und reisen die Hardware aus den Racks und innerlich fühle ich die Abrissbirne an mein Herz knallen.

Advertisements

Freitag, 21.10.2011 10:15 Posted by | IT, meine Affaire | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Depp – Techniker

Ich hatte mal wieder einen Techniker zu Besuch. Das ist als Admin erstmal nichts außergewöhnliches.
Aber der hat als erster in 2011 gleich mal den Vogel abgeschossen. Zu erst brachte er beim betreten des Serverraumes den Spruch:

Immer wenn ich hier bin werden neue Kabel verlegt.

Das fand ich als Einleitung schon richtig arrogant. Dann räumt er sich einen Stuhl für sein doofes Notebook frei. Ich ziehe einfach die Konsolenschublade heraus und frage ob die nicht bequemer wäre.
Während das windoof bootet kuckt der sich die Verkabelung an und schmarrt:

Also hier sieht man wieder eine gewachsene Struktur.

Als ich ihm darauf hin erklärte, dass das so initial aufgebaut wurde und mir nicht bekannt wäre, wie man 48 Kat 6 anders verlegen könne. Wurde er still und begann auf die pgp Verschlüsselung seiner HDD zu schimpfen. Vorallem sei das „windoof“(OTon) dadurch noch lahmer geworden.

Ihm war es dann aber vergönnt innerhalb einer halben Stunde den Laptop zu einem Ping über einen Crosslink zubewegen.
Also musste er an meinen Linux PC, der wie immer tadellos lief. Auf seine „Nachfrage“ erhielt er nur ein banales er wäre nun endlich auf einem Betriebssystem. Das der Atom in meinem NC 10 unter Fedora 14 ohne zu lahmen ein verschlüsseltes Filesystem betreibt, verschwieg ich mal eben um ihn nicht total zu erniedrigen. Irgendwie ging die „don’t feed the troll LED“ in mir an. 😈

Donnerstag, 27.01.2011 20:29 Posted by | Admin, Fedora, IT, Linux, meine Affaire, RedHat EL, RHEL | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mister X(org) wir hätten da mal ein (Tasten)Problem

Ich halte mich schon für abgebrüht, wenn es auch mal um die etwas kniffligen Probleme geht, meist kann ich nach kurzer Analyse auch mit einer mehr oder weniger umständlichen Lösung dienen.

Seit gestern allerdings habe ich hier was ganz skurriles. Eigentlich sollte nur der „krb5-auth-dialog“ debugged werden, okay die Konsole zeigt auch gleich, dass Jener ohne NetworkManager mal gleich gar nicht will. Das der blöde nm mir erstmal die resolve.conf zerhaut, hätte ich wissen müssen, dann hätte ich mir 2 singleuser Modus ersparrt. 😦

Aber das war nicht mein eigentliches Problem. Durch die Installation habe ich eine Querschnittslähmung im Keyboard. Soll heißen wenn ich mich auf die grafische Konsole oder mit NX anmelde bzw. anmelden will geht nur noch das numpad die restliche Tastatur ist wie „fehlend“. Im Gegenzug über VNC ist alles bestens. Leider ist NX der User Zugang zu dem System. VNC sollte eigentlich den Admins vorbehalten sein. Nun finde ich aber auch gar keine Datei die sich gestern noch verändert hätte, geschweige denn ein reboot würde das Problem lösen. Ich bin echt kurz davor das Problem Problem sein zu lassen und die Kiste einfach neu zu kickstarten. Wenn da nicht dieser ewig gemein grinsende Frickler auf meiner Schulter wäre der mich immer und immer wieder antreibt und mir sagt, dass es in Linux kein Problem gibt dass man nicht irgendwie lösen kann.

Wenn ich jemals Hilfe nötig hatte dann jetzt, nur ein Schups, eine Idee, eine Richtung in die ich suchen könnte. Vorallem die NM rpms haben keine post und pre skripte, Was auch immer da schief ging. *grummel*

Freitag, 1.10.2010 09:33 Posted by | Horrorwoche, Linux, meine Affaire, RedHat EL, RHEL | , , | 1 Kommentar

LTVU’s

Sie sind die Hölle, man möge sicher meinen:

O toll morgen ist Urlaub, jeder freut sich auf diesen Tag.

Leider ist das aber weit gefehlt. LTVU’s fallen meist auf Freitage was auch schon den ersten Minuspunkt betrifft.

Wer ToDo Listen führt, hat schon mal einen Status erreicht in dem man sagen muss dass man ausgelasstet wenn nicht maßlos überlastet ist. Ich hatte mir einen ToDo letzte Woche geschrieben. Der Wiki Tag war: „Was muss bis Urlaub“. Ich will damit andeuten, dass ich mir gar nicht erst die Mühe machte, darüber nach zu denken was bis dahin (nur) fertig werden sollte.

Heute nun blicke ich auf eine Horrorwoche vom Feinsten zurück. Es begann schon mit dem Gang ins Büro. Alles war wie ausgestorben. Eine kurze Runde mails lesen und ich wusste kaum mehr. 2 Urlauber okay das war noch im Kalender zu finden. Leider hatte die Mail-lese-Runde einige durchaus schwer wiegende  Probleme aufgedeckt. Die Überwachung meinte so: „Du da drüben … ja dort in der Aussenstelle … da ist das Hauptsystem so ausgelastet, dass es nicht mehr auf meine Anfragen reagiert.“ Okay Todo für Montag morgen? Wurde so eben geändert. Gegen Mittag erfuhr ich das der eine Kollege, den ich noch unbedingt als Hilfe erwartete, sich heute entschied seine Ü-Stunden abzubummeln. WTH: Ich bin im Ars.ch  und die Woche beginnt gerade erst. Irgendwie habe ich den Tag mit Feuerwehr Diensten an einzelnen Systemen verbracht und ja es ist kein Punkt von meiner Liste verschwunden. So zog sich das alles in den Dienstag hinein. Dort war zwar endlich eine Verstärkung da, aber damit hatten die Server scheinbar gerechnet. Der DHCP lief die letzten 4-5 Jahre schnurgerade aus. Kleinere Aufmucker ja klar, aber so die Konfig 1A. Bis zum Dienstag. Da meinte der eine vom anderen, den nicht mehr zu kennen. Ja die Konfig wurde geändert, aber über die direkt dafür vorgesehenen Skripte die seit der Anfangszeit da sind und immer sauber liefen. Jedenfalls haben wir einen Knoten irgendwie animieren können den armen PC’s wieder Nummernschilder zu verkaufen. Okay letztlich stand es bei Feierabend: Woche 3, ToDo Liste 0. Mitwoch war ein Loch in der ToDo Liste weil ich da meinen Tag „wie sitze ich mir im klimatisierten Raum den Ars.ch breit?“ hatte. Oder anders formuliert 1 Tag 6 Sitzungen und dazwischen kaum Zeit zum Luft holen und einmal etwas Zeit zum Magenfüllen. Wenn ich das mal so sehe würde ich fast sagen ich habe am Mittwoch das getan was laut ToDo vorgesehen war. 😉 Ergo Woche 3 ToDo 1 wenn auch der eine Punkt ein Trostpreis ist. Als ich Donnerstag privat begründet später auf Arbeit kam, stand schon alles Kopf. Ich hatte noch einen Termin beim Chef wo ich nicht wusste was mich erwarten würde und der DHCP-Cluster hatte nun letztendlich alle IP’s seiner Range vergeben, die normal einen Füllstand von 30-40% haben dürfte. Alles wie ein Bienenest, nix ging mehr. Natürlich betraf das vornehmlich die wichtigen PC’s. Eine Verhandlung mit der Personalabteilung diese gegen eine Lohnerhöhung zuvorkommend zu bedienen konnte nicht erfolgreich zu einem Abschluss geführt werden.  Also ging fast der ganze restliche Tag dafür drauf und nach Mails lesen war der Termin mit meinem Chef der dann doch um ganz was anderes und unspektakuläres ging als ich die ganze Zeit vermutet hätte. Nichts desto trotz ging wieder 0 Punkte auf das ToDo-Listen Konto.

Na und heute sitze ich hier mit einer ToDo die schon bei Erstellung 6-7 Tage mit Arbeit hätte füllen können. Bei dem aktuellen Besuch hier im Büro wette ich das Rennen geht mit 5:1 an die Horrorwoche. Na dann schönen Freitag, bzw. LTVU (LetztenTagVormUrlaub) noch.

Freitag, 30.07.2010 09:56 Posted by | Horrorwoche, meine Affaire | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gewürdigt?

Viele Kurse später und einigen Prüfungen (3) auch, habe ich es ja im Februar noch geschafft den RHCSS zu erreichen.

Gestern kam nun aus Washington ein Riesenpaket darin ein kleines und Luftpolster und darin wieder ein noch kleineres und darin war dies:

Die Trophäe für einen RHCSS

Wie in der $Baumarkt Werbung: „Stolz wie Oskar“

Auf der anderen und dazu im krassen Widerspruch, habe ich für eine Beförderung eine miese Beurteilung bekommen die mir aufzeigt, dass ich eigentlich auch was die Fachkenntnisse angeht nur durchschnittlich bin.

Also entweder haben wir totale Überflieger hier im Haus, oder man hat wohl nicht die tollste Meinung von mir. Alternativ will man mich nur nicht aus meiner Affaire raus lassen weil ich dafür zu wichtig bin und man sich aber nicht traut mir das zu stecken.

2 Würdigungen in einer Woche… ich bin am Ars.ch

Donnerstag, 29.04.2010 14:20 Posted by | Admin, Linux, meine Affaire, RHEL, SELinux, Sicherheit | Hinterlasse einen Kommentar

Affaire wo willst du hin?

Nun ist es schon etwas her, dass meine Affaire aufgeflogen und groß ist der Aufschrei an allen Ecken.

Verwundern tut mich nur, dass alle darüber reden das und weniger das da nichts geht. 😀

Heute wird es wohl ziemlich hektisch, bin mal gespannt was kommt.

Nach der Affairen-bedingten Blogpause, wünsche ich allen (verbliebenden) Lesern ein Willkommen in 2010. Lasse die Bugs alle in 2009 schon gelöst sein oder schicke sie zur Hölle.

Einen verschneiten Arbeitsbeginn entgegen sehend und null Bock habend…

Montag, 4.01.2010 07:40 Posted by | meine Affaire | , | Hinterlasse einen Kommentar

Zeitplan händeringend gesucht…

… oder: Wo bitte ist das Kalenderamt?

So oder so ähnlich belaufen sich in der letzten Zeit alle Gespräche über kurz oder lang. Egal worüber wir uns unterhalten, letztlich ist da der Projektabschluss zum Jahresende. Ein Blick auf Kalender aber zeigt auf, dass wir bis dahin mal so gar keine Zeit mehr haben.

Bei uns kann man so einiges beantragen und somit schlummern in meinem Schubfach 2 Anträge, einer für 3 Schaltmonate zwischen November und Dezember aka NovemberA, NovemberB und November C. Der zweite beantragt das Neujahr auf den 2. Januar 2010 fällt, dann müssen wir nicht am 1.1.2010 loslaufen.

Nur das dafür zuständige Amt für Kalenderangelegenheiten, als Empfänger konnte ich noch nicht ergooglen. 😦

Montag, 9.11.2009 05:58 Posted by | meine Affaire | , | Hinterlasse einen Kommentar

Montag?

Ja es ist mal wieder Montag, das Niveau (nein nicht die Handcreme) ist als wäre noch Freitag.

Letztlich trifft es die Aussage: „Man muss nicht bescheuert sein, um hier arbeiten zu können, dass kommt dann von ganz allein.“

Noch ein paar Kostproben?
„Was man nicht im Kopf hat, muss man in den Beinen haben.““Kalk?“
„Ich war letztens auf einem 20. Geburtstag, ich bin nicht immer der Jüngste““Komm sag was gegen““Nein ich stelle mir gerade vor wie einer zu ihm geht und sagt: ‚komm Opa wir spielen hoppe-hoppe-Reiter'“ *ROFL*

Montag, 5.10.2009 08:20 Posted by | Horrorwoche | | Hinterlasse einen Kommentar

Sonne macht albern?

Also ich habe es gerade zwar so etwas mit der Mathetik, diese Ka…e, warum ist 35 GB plus 15 GB nur rund 40 GB?
Wenn ich nun versuche diese 40 GB Platte in 35 und 15 Stücke zu zerschneiden, kommt es laut Kollege nur auf die Größe der Stücke an.

Aber wir lesen heute wieder verdammt zwischen den Zeilen:

Also ich würde morgen erst Mittag zum arbeiten kommen.

Hat er gerade gesagt er bringt Pizza mit?  😀

oder:

Er hatte eine Schraube verloren…

Das er eine Schraube locker hat, hast du aber eben behauptet.

Freitag, 17.07.2009 12:01 Posted by | Horrorwoche | , | 1 Kommentar

Wenn Montage zur Plage werden

Montag(e) im Büro, eigentlich ein Fluch, aber wenn es keine Montage gäbe, würde ein anderer Tag an dessen Stelle treten.

Was war mein gestriges Ziel auf meiner „Wonnedo“ Liste?

  • früher Feierabend
  • die eine VMware Umgebung migrationsreif bekommen

Was ich wirklich getan habe:

  • mir von einem neuen und einem meiner besten Kollegen, also zweimal mitteilen lassen, dass man mir nicht vertrauen würde.
  • einen neuen Externen in einem viel zu langen Gespräch (das ich mir nicht hätte leisten können, aber in dem Moment leisten wollte) auf seine zukünftige Arbeit bei uns vorbereitet.
  • Derweil einen wichtigen Besprechungstermin versäumt
  • in der Mittagspause noch gelächelt das der Tag so sonnig ist
  • kurz nach dem Mittag mit Wanna-do 2 begonnen
  • unzählige male durch Zwischenrufe/-fragen/-anrufe gestört wurden
  • das Wanna-do 2 pausiert und erstmal Userverwaltung betrieben und das dank eines verkorksten LDAPs auch noch mit der Brechstange.
  • Durch den besuch eines Chefs erfahren, dass alles beim alten bleibt und erstmal so weiter läuft, aber wenn, also wenn und nur dann wenn wir ein Angebot bekommen, zu dem wir nicht nein sagen können, dann schmeißen wir die Planung der letzten 9-10 Monate in den Schredder
  • mir einen runden Keks gefreut und diesem alle Ecken abgebissen vor Freude, dass nun letztlich doch alles für die Tonne gearbeitet sein könnte.
  • Einen Anruf eine meiner Lieblingslieferanten bekommen.
  • Mir von eben diesem Anruf den restlichen Tag versauen lassen.
  • und letztlich doch wieder erst 19:32 Uhr das Büro verlassen.

Der Anruf mit dem Resümee, dass wir für gute Sachen unsere Fimra kleiner als eine TelKo sind und für Zahlemann und Söhne durch aus noch größer sein könnten.

Um es (glaube ich in wiederholten mal) mit einem Zitat von Bernd das Brot zu beenden:

Schicksal?….

Schicksal, wenn du mich hören kannst?

Schicksal, du hast total ein an der Klapper!!!

Dienstag, 14.07.2009 06:34 Posted by | Admin, Horrorwoche, meine Affaire, VM | , , | Hinterlasse einen Kommentar